Bürgerentscheid Schloßplatz

Am 1. September sind Sie aufgerufen, über den Vorschlag der Initiative Schloßplatz abzustimmen. Wir sehen Bürgerbegehren und -entscheide als wichtigen Teil unserer Demokratie. Daher hat sich unsere Vorgängerfraktion entschieden für die Rechte der Initiative und ein faires, transparentes Verfahren eingesetzt. Der gleiche Ansatz gilt auch für uns.

Der jetzige Bürgerentscheid lautet: „Sollen bei Verkauf und nachfolgender Neubebauung kommunaler Grundstücke im Bereich Schloßplatz 4-5 die Südfassade der Hauptwache, die Ostfassade der Orangerie, die Westfassade von Haus Behringer und die Westfassade des Gasthofes ,Zum Alten Dessauer’ ihr historisches Aussehen zurückerhalten?“

Wir teilen mit der Bürgerinitiative das Ziel attraktiver, lebendiger Stadträume ebenso wie die Wertschätzung unserer Geschichte und ihrer Spuren. Ein Bürgerentscheid lässt aber nur zwei Antworten zu: Ja oder Nein, das Ergebnis ist für zwei Jahre verbindlich. Inhaltlich stellt uns der Bürgerentscheid daher vor ein Dilemma. Wir halten die Festlegung auf vier unterschiedliche Fassaden an drei Seiten eines neuen Gebäudes für schwer mit der Entwicklung des Standorts vereinbar. So viel Geschichte wie möglich: Ja!, aber ein klares Nein! zum Verzicht auf jede Kompromissmöglichkeit. Auch wenn ein Großteil der Fraktion der konkreten Fragestellung des Bürgerentscheides verneinen wird, bleiben wir den beschriebenen Zielen in der weiteren Arbeit verpflichtet.

Ganz klar sind wir in der Frage, ob Dessau-Roßlau neue Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen braucht. In den letzten vier Jahren ist in Leipzig fast so viel Übernachtungskapazität neu entstanden, wie wir insgesamt anbieten können. Niemand muss hier übernachten, unsere Sehenswürdigkeiten sind auch im Ausflug zu besichtigen. Aber wir wollen die Gäste in unserer Stadt, in unseren Restaurants und Betten, wir brauchen die Arbeitsplätze und Einnahmen. Falls das derzeitige Vorhaben Schloßplatz nicht zügig zur Umsetzung kommt, müssen dringend neue Standorte entwickelt werden. Mit einigem Aufwand ist über unser Stadtmarketing in Ausnutzung des Bauhausjubiläums der Bedarf geweckt worden. Überlassen wir die Ernte nicht anderen!

Guido Fackiner
Bündnis 90/Die Grünen

So ein verlogenes Theater

16.03.2020 Im Amtsblatt des Monats März setzte sich die AfD-Stadtratsfraktion dafür ein, das Anhaltische Theater stärker durch das Land Sachsen-Anhalt zu finanzieren, um die Stadt Dessau-Roßlau finanziell zu entlasten. Zur gleichen Zeit beantragte die Landtagsfraktion der AfD in Sachsen-Anhalt in einem Änderungsantrag zu den Haushalten 2020 und 2021 die Kürzung der Mittel zur Unterstützung der Theater in kommunaler Trägerschaft um etwa die Hälfte. mehr lesen

Wir trauern um Klaus Tonndorf

14.03.2020 Überraschend und doch nach einer sorgsamen Zeit des Abschieds, hat uns der plötzliche Tod unseres langjährigen Stadtratskollegen Klaus Tonndorf betroffen gemacht. Mit ihm verlieren wir einen treuen Ratgeber, einen aufrechten Demokraten, einen fleißigen Streiter für unsere gemeinsamen Ziele, den Freund und einsatzfreudigen Macher. mehr lesen

Stadtentwicklung in Dessau-Roßlau braucht Entscheidungen

19.02.2020 Die Stadtentwicklung in Dessau-Roßlau ist bei einer Reihe von wichtigen Vorhaben auf Entscheidungen angewiesen, um möglichen Realisierungen näher zu kommen und an Hand realisierter Projekte zu zeigen, welche Potentiale unsere Stadt besitzt und die Lebensqualität in der Stadt spürbar zu verbessern. mehr lesen

Debakel Schill-Straße?

17.01.2020 In den letzten Ausgaben haben wir ausführlich über den Haushalt 2020 und unsere Vorhaben berichtet. Viele kleine und große Vorhaben von der Sanierung von Schulen bis zur Verdoppelung der Ausgaben für Reparaturen und Unterhalt von Fußwegen, Straßen und Radwegen werden umgesetzt. In einem Teilbereich aber droht schon jetzt, zwei Monate später, ein komplettes Scheitern. mehr lesen

Wir für Dessau-Roßlau